Der Jakobsweg

Der Jakobsweg 28 maja 2012 wyświetleń: 2335

Wege des Heiligen Jakobs

Jakobswege zeigen einen besonderen Wert für die Identität des europäischen Kontinents auf. Sie sind das Element, das seine Kultur und Geschichte zusammenhält und dadurch werden sie zum Symbol des kulturellen Austauschs für das vereinigte Europa. Die Bedeutung der Jakobswege für das Kulturerbgut wusste selbst der Europarat zu schätzen, indem er die Wege 1987 zur Ersten Europäischen Kulturroute erhoben hat und an die Regierung von Staaten und Städten sowie an NGO-s wegen der Rekonstruktion und Aufrechterhaltung der Wege appelliert hat.

Das Wandern auf den mit der Muschel ausgeschilderten Jakobswegen geschieht oft individuell oder in einer kleinen Gruppe. Der moderne Mensch braucht es, in der Stille, weit von des Alltagskrams und Hektik allein mit seinen Gedanken zu sein. Diese Verlangsamung, Umkehrung von den aktuellen Angelegenheiten, schafft günstige Begleitumstände, um eine Kehrwendung in die Richtung Innerlichkeit zu tun. Es ist nicht einzig eine Wanderung durch sehenswerte Orte, die Kilometer Zehnte oder Zehntausende Kilometer von eigenem Haus entfernt liegen, nicht nur das Kennen Lernen von anderen Nationen, aber auch eine Reise ins Innere. Das Wandern durch die europäische Kulturroute schafft ein unschätzbares Reichtum von innerlichen und kulturellen Erfahrungen.

Hauptziele des Projekts sind:

 

  • Reaktivierung von historischen Routen auf dem grenzüberschreitenden Gebiet Pommerns, die sich in die Strukturen der europäischen Kulturwege einschreiben

 

  • Beitragen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit dieses Gebiets den anderen Regionen gegenüber

 

  • Nutzung vom Know-how der schon existierenden und wiederhergestellten Jakobswegen, vor allem in Deutschland, wo sich in die Reaktivierung der Route wissenschaftliches Umfeld und Kirchen eingesetzt haben

 

  • Einbeziehung verschiedenen Kreisen in die Reaktivierung der Route:

 

    • Selbstverwaltungsbehörde
    • Kirchen
    • Gesellschaftlichen Organisationen
    • Erhebung des Bewusstseinsgrades der Einwohner über den Standort ihrer Ortschaft auf der europäischen Kulturroute und Ermunterung zum aktiven Kreieren und Pflegen des Kulturerbguts der Region
    • Sicherung der Integrität, die  aus der Vielfältigkeit der Funktionen resultiert, denen der Weg dienen sollte: einer Kultur-, Pilger- und Touristenfunktion.
    • Förderung und Überprüfung der Möglichkeiten vom Verwendung der Route als einen touristischen Produkts durch behinderte und ältere Personen
ost. aktualizacja: 2012-05-31

projektowanie stron www szczecin, design, strony dla parafii

Fundacja SZCZECIŃSKA

ul. Królowej Korony Polskiej 28E
70-485 Szczecin skr. 167, tel. +48 91 885 1 845, fax +48 91 885 1 850
serwis - wersja angielska Mariusz Dubojski
serwis - wersja niemiecka Ewa Pobłocka Project co-financed from European Development Funds within South Baltic Cross-border Co-operation Programme 2007-2013; Projekt „RECREate – Rewitalizacja Europejskiego Szlaku Kulturowego na Obszarze Południowego Bałtyku – Pomorska Droga Św. Jakuba”; Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego – Programu Współpracy Transgranicznej Południowy Bałtyk 2007-2013; Oś priorytetowa: Atrakcyjność i wspólna tożsamość; Cel: Zrównoważone wykorzystywanie zasobow naturalnych oraz dziedzictwa kulturowego dla rozwoju regionalnego.
2017 © Wszelkie Prawa Zastrzeżone